Kategorie B: Bügeleisen mit massiver Sohle
Category  B: Sad irons with solid sole
Letztes Update/Last update: 05. 07. 2007

Bügeleisen mit massiver Sohle wurden entweder durch offenes Feuer, was den Leuten früher wegen der Verschmutzungsgefahr der frisch gewaschenen Wäsche sicher viel Freude brachte, auf speziellen Bügeleisenöfen oder auf dem Herd erhitzt. Manch einer wird sich noch erinnern, dass seine Eltern/Grosseltern dieses noch bis nach dem 2. Weltkrieg taten.

B1 ) Block-Eisen (block irons) mit ihrer hohen und damit schweren Sohle waren überwiegend dem gewerblichen Gebrauch (Schneider) vorbehalten. Als Material wurde ab dem 17. Jahrhundert Schmiedeeisen, mit Einführung der Gusstechnik in der 1. Hälfte des 19.Jahrhunderts, Gusseisen verarbeitet.

B2 ) Das Flach- oder Anlege-Eisen (flat irons) ist wohl das am meisten verbreitete antike Bügeleisen überhaupt. Ab dem 16.Jahrhundert in nur vergleichsweise geringen Stückzahlen in Gebrauch, kam im 19. Jahrhundert der grosse Durchbruch, als die neu entstandenen Giessereien Massenproduktionen ermöglichten.

B3 ) Wechseleisen (18. – 20.Jhd.) (sad irons with detachable handle) wurden sowohl geschmiedet als auch gegossen hergestellt. Der Name Wechseleisen bedeutet, dass man den Griff vom Bügelkörper abnehmen konnte. Das hatte den Vorteil, dass man die Hand nicht vor dem ansonsten mit dem Eisen zusammen erhitzten Griff schützen brauchte und gleichzeitig die Zeit des Bügelns zum Erhitzen eines weiteren Eisens nutzte. Wenn das erste Eisen abgekühlt war, wurde das zweite heisse Eisen mit dem gleichen Griff vom Ofen genommen und ohne Zeitverzug weitergebügelt. Wechseleisen, auch Satzeisen genannt, gab es sowohl in Block- als auch in Form des Flach-/Anlege-Eisens.