Kategorie E: Bügeleisen mit "moderner" Beheizung
Category  E: Sad irons heated by "modern" power
Letztes Update/Last update: 12.04.2011

Ab Mitte des 19.Jahrhunderts setzte vor allem in den USA, aber in der Folge auch in Europa, ein wahrer Rausch ein, Bügeleisen mit "moderner" Energie zu erfinden. Unzählige Patente für den Betrieb mit Spiritus, Benzin, Gas und in den 9oer Jahren bereits mit Elektrizität wurden erteilt. Überlebt hat diese Entwicklung nur das Elektroeisen.

E1 ) Bügeleisen, betrieben mit Flüssigbrennstoff (1), gab es in verschieden Versionen.
Spirituseisen
(kerosene irons), vor allem in Deutschland bevorzugt, besassen einen ausserhalb des Bügelkörpers angebrachten Tank, von dem aus eine Zuleitung mit Brenner in das Innere des Eisen führte.
In der Zuleitung befand sich gleichzeitig ein Docht, der für den Transport des Spiritus zum Brenner sorgte. Die bekanntesten deutschen Hersteller waren die Firma H.A. Köhlers Söhne, Altenburg/Thür., Markenname Omega, und die Firma Josef Feldmeyer, Würzburg, gegr. 1904, Markenname Brillant.
Darüber hinaus gab es allerdings auch - vorwiegend - Reisebügeleisen, die mit Festspiritus (ähnlich unseren heutigen Grillanzündern) erhitzt wurden.
Benzin (Gasolin) -Eisen
(gasoline irons) waren im Aufbau ähnlich, jedoch waren sie mit eingebauten oder separat dazu gelieferten Druckpumpen versehen. Ohne zusätzlichen Druck und entsprechende Ventiltechnik wäre der Betrieb eines Eisens mit diesem Brennstoff nicht möglich gewesen. Im übrigen war die Handhabung nicht ganz ungefährlich. Diese Art Bügeleisen war in den USA, Skandinavien und Australien sehr verbreitet.

E2 ) Bügeleisen, betrieben mit Flüssigbrennstoff (2).
Text, siehe oben (E1)
 

E3 ) Gas-Eisen (natural gas irons) wurden auf zweierlei Art betrieben. Zum einen gab es den im Innern befindlichen Brenner, der über einen Anschlussstutzen und eine Schlauchleitung mit Gas versorgt wurde. Zum anderen gab es Gas-Eisen ohne Innenleben, die mit ihrer offenen Rückseite auf einen Gasbrenner gestellt wurden. Die Flamme des Brenners erhitzte das Eisen so von innen.

E4 ) Der Siegeszug des Elektroeisens (electric irons) beschleunigte sich ab den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts enorm. Die ersten seit der Jahrhundertwende produzierten Elektroeisen konnten sich auch wegen technischer Unzulänglichkeiten und vor allem mangelnder Stromversorgung der Haushalte noch nicht richtig durchsetzen. Heute ist ein elektrisches Bügeleisen in keiner Familie mehr weg zu denken.