Letztes Update/Last update: 05. 07 .2007

Über die nachfolgenden Links erhalten Sie die Beschreibungen der einzelnen Kategorien unserer Sammlung:

A - Bügelgeräte zum Glätten, Mangeln, Pressen ( kalt genutzt )                 
A - Implements for smoothing, mangling, pressing (used cold)           

Die unter dieser Kategorie  erfassten Bügelgeräte wurden alle grundsätzlich kalt, d.h. durch manuellen oder mechanischen Druck genutzt.

B - Bügeleisen mit massiver Sohle                                                       
B - Sad irons with solid sole                                                                                    

Bügeleisen mit massiver Sohle wurden entweder durch offenes Feuer, was den Menschen früher wegen der Verschmutzungsgefahr der frisch gewaschenen Wäsche sicher viel Freude bereitete, auf speziellen Bügeleisenöfen oder auf dem Herd erhitzt. Manch einer wird sich noch erinnern, dass seine Eltern/Grosseltern dieses noch bis nach dem 2. Weltkrieg taten.

C - Bügeleisen mit Hohlkörper                                                             
C - Sad irons with hollow body                                                                   

Bügeleisen mit Hohlkörpern werden im Gegensatz zu den Block-, Flach- und Satzeisen intern durch Holzkohle beheizt. Im 20. Jahrhundert kam dann der Glühstoff – ähnlich unseren heutigen Grill-Anzündern – als Festbrennstoff in Gebrauch. Vorteil der internen Beheizung war der sparsamere Umgang mit Heizmaterial (statt Ofen nur Eisen) und damit verbunden die räumliche Unabhängigkeit, Nachteil, die grosse Gefahr der Verschmutzung der Wäsche durch herausfallende Asche. Auch waren Rauch und Dämpfe der Holzkohle nicht gerade gesundheitsfördernd. Holzkohle-Eisen wurden in Deutschland noch bis Anfang der sechziger Jahre von der Firma Gross AG, Schwäbisch Hall, für den Export produziert. In vielen Gegenden Afrikas und Asiens ohne ausreichende Energieversorgung werden sie auch heute noch benutzt.

D - Gehäuse-Eisen                                                                                 
D - Box-irons                                                                                              

Gehäuse-Eisen werden zwar auch intern erwärmt, aber auf eine ganz andere Art als bei den Holzkohle-Eisen. – Ein eiserner Glutbolzen wird im offenen Feuer des Ofens "zur Weissglut" gebracht und mittels einer speziellen Zange oder eines speziellen Bolzenhakens in das Eisen eingeführt. Damit der glühende Bolzen während der Arbeit nicht heraus fallen kann, wird die Bolzenkammer bei den meisten Gehäuse-Eisen durch ein Türchen, einen Fallschieber oder auch nur eine Bolzenschwelle an der Rückwandseite gesichert. Zur Schonung der Bügelwäsche vor zu grosser Hitze durch den Glutbolzen ist – bis auf sehr frühe Eisen – die Bügelsohle im Inneren mit einem Hitzeschutz versehen. Dieser Hitzeschutz besteht entweder aus aufgeschmiedeten oder auch in den verschiedensten Formen aufgegossenen "Abstandshaltern", die verhindern, dass der Bolzen direkten Kontakt zur Bügelsohle bekommt.

E - Bügeleisen mit "moderner" Beheizung                                            
E - Sad irons heated by "modern" power                                                 

Ab Mitte des 19.Jahrhunderts setzte vor allem in den USA, aber in der Folge auch in Europa, ein wahrer Rausch ein, Bügeleisen mit "moderner" Energie zu erfinden. Unzählige Patente für den Betrieb mit Spiritus, Benzin, Gas und in den 9oer Jahren bereits mit Elektrizität wurden erteilt. Überlebt hat diese Entwicklung nur das Elektroeisen.

F - Spezial-Bügelgeräte                                                                            
F - Special implements used for fashion of bygone days                          

Die wechselnden Moden und die Vielfalt früherer Trachten brachten es mit sich, dass spezielle Bügeleisen bzw. –geräte entwickelt wurden. Mit Hilfe dieser Spezialeisen konnte man Hauben, Rüschen, Bänder oder Kragen (und andere Details) in eine bestmögliche Form bringen.

H - Hutmacher-Eisen                                                                               
H - Sad irons for hats                                                                                    

Für die Herstellung von Hüten ist der Gebrauch von Bügeleisen ein absolutes Muss. Das Bearbeiten der Stumpen und Krempen erforderte eine Vielzahl verschieden geformter Spezialeisen. Man braucht sich nur die Unterschiede von Damenhüten, aber auch nur den Unterschied zwischen einer Melone und einem Zylinder vor Augen zu führen, um zu ermessen, wie viele unterschiedliche Eisen benötigt wurden.

L - Literatur über Bügeleisen                                                                  
L
- Books concerning sad irons  

Der interessierte Liebhaber von antiken Bügelgeräten findet hier Informationen über eine Auswahl von Büchern und Broschüren, die Aufklärung über Herstellung und Nutzung der verschiedenen  Bügeleisen geben.   
                                             

O - Bügeleisen-Öfen                                                                                
O - Special stoves for heating sad irons                                                      

Öfen, die speziell zum Erhitzen von Anlegeeisen auf den Markt gebracht wurden, erfreuten sich ab etwa 1850 zunehmender Beliebtheit. Im gewerblichen Bereich, wie in Plättereien, in Wäschereien, bei Schneidern und Hutmachern, dienten sie oftmals auch als Heizquelle oder Kochgelegenheit. Bügeleisenöfen wurden in den unterschiedlichsten Formen und Grössen hergestellt. Zu den mit Kohle betriebenen Öfen gesellten sich um 1900 spezielle Gas-Brenner, die der Erhitzung von Gas-Eisen dienten (s. E3). Petroleum oder Spiritus beheizte Stövchen komplettieren das Ganze.

S - Skurriles und Kurioses                                                                       
S - Odd and curious around sad irons            

Unter diesem Punkt sind Besonderheiten, die sich zwar mit Bild und Form des Bügeleisens befassen, aber an sich nicht zum direkten Sammelgebiet gehören, erfasst worden. Die Fantasie der Menschen auf diesem Gebiet ist so gross, dass man daraus (fast) ein eigenes Sammelgebiet machen könnte.

Z - Zubehör                                                                                               
Z - Accessories                  

In der Rubrik Zubehör sind die für das Bügeln unverzichtbaren Gegenstände wie Untersetzer, Bolzenzangen, Bolzenhaken, Roll- und Mangeltücher etc. aufgeführt.